Eigentlich wollten wir erst wieder an Ostern zum Schiff, aber wie es so ist, es hat uns mächtig „gepfupfert“ und wir sind kurz entschlossen losgefahren. Samstag hin und Sonntag zurück, was bei knapp 600 km einfache Fahrt schon ein bisschen verrückt ist, aber das hilft manchmal, wenn die Sehnsucht zu groß wird. Die Fahrt war, wie in dieser Jahreszeit nicht anders zu erwarten, begleitet von Regen, Graupelschauer und stürmischem Wind. Doch je näher wir Fécamp kamen, umso besser wurde das Wetter und der Himmel zeigte auch ein paar blaue Flecken.

Es blieb das ganze Wochenende ziemlich stürmisch, das Meer „kochte“ und die Luft war erfüllt von der Gischt, die die Böen den Wellen entrissen haben. Unser Balimara hat ganz schön geschaukelt, lag aber sehr sicher und fest an ihrem Liegeplatz.

Schön und beeindruckend war die Stimmung am Meer. Der Wind und die Wellen, losgelassenen Naturgewalten. Es ist immer wieder ein tolles Erlebnis am Meer zu sein, auch im Winter!

Jetzt dauert es nicht mehr lange, nur noch 5 Wochen, dann geht es wieder los, die Segel werden angeschlagen und das Schiff einsatzbereit gemacht. Die Auswirkungen bzw. kleinen Ergänzungen als Nachwehen der „boot“ (siehe Januar 2005) müssen noch bearbeitet werden. Die Windfahnensteuerung kommt hoffentlich auch noch bis dahin, zumindest ist es so versprochen. ...  Dann kann die Saison 2005 beginnen !!!!!